Yoga – die uralte Bewegungslehre aus Indien

0
1526

Am Anfang war der Gardasee

Brigitte Felzmann Portrait
Yoga mit Brigitte Felzmann

Als ich Anfang der 90er Jahre wieder einmal an den Gardasee nach Italien fuhr, nahm ich ein GU-Buch mit. Diese Gräfe und Unzer Bücher haben mich schon immer fasziniert, da sie auf einfache Weise komplexe Themen anschaulich und einfach beschreiben. Mein damals neues GU-Buch handelte vom Yoga, Yoga für Anfänger von Harry Waesse. Als sportbegeisterte Frau hatte ich bereits Vieles ausprobiert. In der Schule ging ich ins Leistungsturnen spielte Volleyball, Eishockey, ging Reiten, Surfen, Skifahren. Alles unterlag dem Leistungsdruck: in allem, was Du tust, musst Du wirklich gut sein, um bestehen zu können.

Harry Waesse beschrieb in seinem Buch, „Yoga, die jahrtausendealte indische Lehre vom Leben, hilft uns, körperliche und seelische Verspannungen zu lösen und zur Ruhe, Gelassenheit und Selbstsicherheit zurückzufinden. Diese Methode ist wie keine andere dazu geeignet, den alltäglichen Stress abzubauen und die vielen, zum Teil schweren Folgen unserer mittlerweile recht unnatürlichen Lebensweise auszugleichen und langfristig zu verhindern…. Jede/r kann zu jeder Zeit mit Yoga beginnen, unabhängig von Alter und Religion.“1

1. Das Erwachen

Yoga im Stadtpark © Brigitte Felzmann

Das hörte sich genau danach an, was ich in diesem Moment in meinem Leben suchte. So stellte ich mich auf einen Steg am Gardasee, schlug die ersten Seiten auf und nahm die Stellung des Baumes ein. (Klassische Asana – Yogastellung: Du stehst auf einem Bein, hast die Hände gefaltet und übst Dich im Gleichgewicht.) Sofort spürte ich, wie mein Körper und auch mein Geist auf eine neue, mir noch ganz unbekannte Art ruhig wurden, meine Wirbelsäule sich aufrichtete. Und noch etwas beflügelte meinen Geist, das Gefühl des Angekommen-Seins. Mein Atem vertiefte sich, ging ruhig und gleichmäßig. Voll der Freude probierte ich weitere Yoga-Stellungen aus und fokussierte mich auf meinen Atem. Niemals in meinem Leben ließ mich diese damals begonnene Schulung des Yoga wieder los. Im Gegenteil, ich musste einfach noch viel, viel mehr darüber erfahren.

2. Jahrtausendealte Bewegungsart

© Brigitte Felzmann

Zurück zu hause in München , fing ich an Yoga zu rechechieren. Yoga wird erstmals in der großen Schriftesammlung der Vedas erwähnt, die teilweise auf mindestens 2500 Jahre vor Christus zurückgehen. Die Hauptgrundlage der Yogalehren und der als Vedanta bekannten Philosophie kommt jedoch aus den ‚älteren Upanishaden‘2. Das sind philosophische Schriften aus dem Hinduismus der drittältesten Welt-Religion aus Indien und dem Jahre 700 vor Christus stammend. ‚Upanishad‘ (aus dem Sanskrit, die alte indische Sprache) bedeutet, sich in der Nähe des Lehrers setzend, seinem Guru lauschend.

Es wird vermutet, dass Yoga bereits vor Jahrtausenden praktiziert wurde, wie Darstellungen auf Felsmalereien und Funde von Figuren in Yoga-Stellungen bereits 3000 Jahre vor Christus zeigen. Schriftlich belegt und bis heute gültig wird die Existenz von Yoga erst seit ca. 200 vor Christus vom Altmeister Patanjali in seinem verfassten „Yogasutra“. Nur 195 Sätze (Sutras) umfasst das Yogasutra. Diese Sutras werden als ein einzigartiger Reisebericht in die essentielle Freiheit des Menschen gesehen (das Individuum wird hier ein Reisender im Wagen des materiellen Körpers. Der Wagen ist der

Körper, der Kutscher der Verstand, die fünf Pferde die fünf Sinnesorgane, der Fahrgast die Seele, und das Geschirr heißt im Indischen „Yoga“3). Sutra bedeutet übersetzt aus dem Sanskrit ‚Faden‘. Diese 195 Fäden erschließen sich zunächst nicht über den Verstand, denn sie sind wie eine „Perlenkette dessen Perlen auf einem Faden aufgefädelt wurden“ zu betrachten.

3. Patanjali

© Brigitte Felzmann http://www.brigitte.yoga

Der außergewöhnliche Lehrer, Sri T. Krishnamacharya (1888 – 1989) hat diese Schriften erstmalig durch sein langjähriges Studium für die Nachwelt besser verständlich interpretiert und die Grundfesten des Yoga der heutigen Zeit in die Welt gebracht. Sein Sohn und Schüler T.K.V. Desikachar entwickelte den Yoga seines Vaters weiter und gründete 1976 die erste Viniyoga-Schule in Indien. Krishnamacharya beschreibt die Schriften des Patanjali Ashtanga, den achtgliedrigen Pfad des Patanjali. Die ersten 5 Glieder sind dem Kriya-Yoga (praktischer Yoga) zuzuweisen:

  1. Yamas, beschreibt den Umgang mit der Umwelt und Gemeinschaft
  2. Niyamas zeigt, wie Du mit Dir selbst umgehst, Ich-Bildung
  3. Asanas sind die Körperhaltungen, also die Arbeit mit dem Körper
  4. Pranayama ist die hohe Lehre des Atems
  5. Pratayahara beschreibt die Handhabung der Sinne, die Introversion (Zurücknahme)

Die letzten drei Glieder des Patanjali bestehen aus dem königlichen Weg des Raya-Yoga, die Arbeit mit dem Geiste:

  1. Dharana, die Konzentration, Festigung des Inneren
  2. Dhyjana, die Meditation als Entdeckung des Bewusstseins
  3. Samadhi, das Höchste Gut, der freie Geist, die innere Freiheit, Befreiung des Bewusstsein

4. Was bedeutet das Wort Yoga?

© Brigitte Felzmann http://www.brigitte.yoga

Durch diese Recherche und dem vertieften Studium, woher Yoga kommt und dass dahinter ein regelrechter Lebensweg zu stehen scheint, wurde mir nun von Zeile zu Zeile, von Buch zu Buch, von Text zu Text immer mehr bewusst. Die Frage stieg in mir auf, was das Wort „Yoga“ denn nun bedeute. Und ich fand mehrere Antworten dazu vor. Swami Vishnu Devananda vom Sivananda Yoga Zentrum meint: „Das allen unterschiedlichen Aspekten der Yoga-Praxis zugrundeliegende Ziel ist die Wiedervereinigung des individuellen Selbst (Jiva) mit dem absoluten oder reinen Bewußtsein (Brahman) – das Wort Yoga bedeutet ‚vereinigen‘.“4

Der Sohn von T.K.V. Desikachar ist B.K.S. Iyengar. Das von ihm entwickelte Iyengar Yoga gilt als eines der genauesten und traditionellsten Yoga-Formen der heutigen Zeit. Ivengars Antwort auf was ist Yoga? lautet: „Das Wort Yoga stammt von der Sanskrit-Wurzel yuj = binden, vereinen, fesseln, anjochen, die Aufmerksamkeit leiten und konzentrieren, gebrauchen, anwenden.“5

Sharon Gannon und David Life, die Begründer des Jivamukti Yogas, eines sehr beliebten Yogastils der heutigen Zeit, beschreiben Yoga so: „Das Sanskritwort Yoga kommt aus der Wurzel yuj, was bedeutet unter ein Joch spannen. Der Yogaübende strebt danach, seine individuelle Seele mit der kosmischen Bewusstheit unter ein gemeinsames Joch zu spannen.“6

5. Erkenntnisse auf den Yoga-Pfaden

© Brigitte Felzmann http://www.brigitte.yoga

All diese neu gewonnenen Informationen entfachten in mir eine immer größer werdende Neugierde auf Yoga generell. Nun hatte ich in Erfahrung gebracht, dass diese Bewegungslehre bereits mehrere tausend Jahre alt ist und dass die Beschäftigung mit Yoga keine ausschließlich körperliche Angelegenheit, wie beispielsweise der Sport ist. Vielmehr begann ich zu verstehen, dass im Yoga eine ganze Handlungsmatrix, ein Wegweiser für ein konsequentes und besseres Leben verankert liegt. Durch das Ausrichten meiner Persönlichkeit auf meine Umwelt, in der stetigen Überprüfung meiner Handlungen und Wertschätzung der Gegenwart, konnte ich mit Yoga meinem bis dahin eher unbewußt geführten Leben ab sofort eine Wende geben, ihm nach und nach einen echten Sinn verleihen.

Nun hatte ich zumindest in der Theorie den Raja Yoga, den achtgliedrigen Pfad kennengelernt. Weiter wurden in den unterschiedlichen Quellen drei andere Yoga-Richtungen genannt: Inana Yoga als der Yoga der Erkenntnis durch den Geist, dem Verstand, dem Studieren heiliger Texte resultierend. Außerdem gibt es Karma-Yoga, hier wird der Yoga der Tat, das selbstlose Handeln beschrieben. Als letztes nun Bhakti-Yoga, der Yoga der Liebe, Verehrung und Hingabe an Gott genannt. Im Internet auf Wikipedia steht dazu: „Ursprünglich war Yoga ein rein spiritueller Weg, der vor allem die Suche nach Erleuchtung durch Meditation zum Ziel hatte. Die vielen Asanas entstanden erst im Laufe der Zeit. Ihr vorrangiges Ziel ist, den Körper so zu kräftigen und zu mobilisieren, dass er möglichst beschwerdefrei über einen längeren Zeitraum im Meditationssitz– z.B. Lotossitz – verweilen kann. Mit der Zeit erkannte man immer mehr die positive Wirkung der körperlichen Übungen auf das gesamte Wohlbefinden des Menschen. Die Asanas wurden weiterentwickelt, und die körperliche Betätigung im Yoga bekommt in unserer Zeit einen immer höheren Stellenwert.“7

(1) Buch: Yoga für Anfänger, Harry Waesse, GU S.
(2)Buch: Yoga für alle Lebensstufen – in Bildern, Sivananda Yoga Zentrum, GU S. 13
(3) https://de.wikipedia.org/wiki/Yoga
(4) Buch: Yoga für alle Lebensstufen – in Bildern, Sivananda Yoga Zentrum, GU S. 15
(5) Buch: Licht auf Yoga, B.K.S. Iyengar, S. 13
(6) Buch: Yoga der Befreiung, das Praxisbuch des Jivamukti Yoga, Sharon Gannon & David Life, S. 19

6. Die Qual der Wahl – die verschiedenen Yogastile

@ Brigitte Felzmann http://www.brigitte.yoga

Aus diesen Yoga-Pfaden haben sich bei uns im Westen nun verschiedene Stile entwickelt und es scheint, als wäre noch kein Ende in Sicht. Die ehemalige Lehre aus Indien hat geradezu einen großen Yoga-Hype bei uns im Westen ausgelöst. Mittlerweile reisen westliche Meister nach Indien um dort den InteressentInnen Yoga-Stunden zu erteilen.

Zu diesem Zeitpunkt wurde mir plötzlich klar, dass ich Unterricht nehmen muß, um mir verschiedene Schulen und Studios in München anzusehen, um die Entscheidung treffen zu können, welcher nun mein Yoga-Weg sein kann. Auch hatte ich durch das Erlebnis am Gardasee die Erkenntnis gewonnen, Yoga über die körperlichen Übungen hinaus und die neuen Atemtechniken besser kennenlernen zu wollen.

Im Laufe der letzten 25 Jahre habe ich mit vielen Lehrerinnen und Lehrern Yoga geübt, Workshops und Weiterbildungen besucht. Vereinfacht läßt sich sagen, wer einen Yoga-Stil sucht, der sich nicht nur mit dem Körper, sondern auch mit Spiritualität und dem Geist befasst, sind alle Unterarten des Hatha Yoga wie Viniyoga, Vinyasa, Anusara u.a. eine gute Möglichkeit, sich zu orientieren. Wer Yoga als konkrete Körperarbeit betreiben will, kann sich nach Power Yoga im Fitnessstudio umsehen oder das körperlich sehr herausfordernde Bikram Yoga bei 38 Grad besuchen. Frauen, die Menstruationsbeschwerden oder hormonelle Probleme haben, können Hormon-Yoga oder Luna Yoga ausprobieren. Bei schweren körperlichen Beschwerden oder Wirbelsäulen-Verletzungen, kann die präzise ausgeführte Übungsfolge des Iyengar Yogas helfen und Fehlhaltungen bei den Asanas vermieden werden. Wer sich lieber mit den spirituellen Seiten der Yoga-Praxis beschäftigen möchte, kann sich im Integralen Yoga auf das Göttliche konzentrieren oder im Kundalini Yoga die kosmische Energie anregen.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Wichtigste ist, dass Dir die YogalehrerIn kompetent und sympathisch ist – wie eben damals in der Schule auch. Danach entscheidet sich, ob auch der Yoga, der unterrichtet wird Dir Spaß macht und Dich animiert, regelmäßig, mindestens ein mal in der Woche den Kurs zu besuchen. Bereits nach vier Besuchen spürst und weißt Du bereits, ob der angebotene Unterricht Dir entspricht und gefällt. Darüber hinaus empfehle ich Dir ein paar Einzelstunden auszuprobieren, um Dich mit der Materie vertraut zu machen. Wie bei allem gilt, erst die Auseinandersetzung mit Dir und der neuen Thematik läßt Dich wachsen und bewußter werden.

 

(1) Buch: Yoga für Anfänger, Harry Waesse, GU S.

(2)Buch: Yoga für alle Lebensstufen – in Bildern, Sivananda Yoga Zentrum, GU S. 13

(3) https://de.wikipedia.org/wiki/Yoga

(4) Buch: Yoga für alle Lebensstufen – in Bildern, Sivananda Yoga Zentrum, GU S. 15

(5) Buch: Licht auf Yoga, B.K.S. Iyengar, S. 13

(6) Buch: Yoga der Befreiung, das Praxisbuch des Jivamukti Yoga, Sharon Gannon & David Life,, S. 19

Verfasserin Brigitte Felzmann, Managerin, Yogalehrerin seit 2001

Brigitte Yoga

 

 

 

 

 

www.brigitte.yoga

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Würdest du bei Brigitte Yoga machen?
War etwas Neues dabei?
Magst du Yoga?
Wie gefällt Dir sonst die Seite?
TEILEN
Vorheriger ArtikelDer neue Bremont MKII Chronograph
Nächster ArtikelStädtereisen – Perle am Atlantik – CASCAIS und LISSABON
Avatar
Unter dem Synonym Gastblogger sind alle jene Autoren zusammengefasst die hier einen Gastbeitrag verfasst haben. Auch du kannst Gastblogger werden, wenn dich eines unserer vielen Themen interessiert, oder du etwas dazu beitragen möchtest. Wir suchen auch immer wieder fixe Autoren für unser Team hier im LSLB-Magazin. Du hast Lust? Dann schreibe mir auf office@lifestyleluyurybrigade.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen