Jakobsweg Teil 5 – Erschöpfte Bombeiros – Erbarmen die Serben kommen!

2
200
Wegweise nach Ponte Lima
Wegweise nach Ponte Lima

Auf dem Weg nach Ponte Lima

Artikel Inhalte

Erbarmen! Sie sind wieder da!

Ponte Lima

Wenn es am schönsten ist…

…soll man gehen. Ist ein alter Spruch. Auch für mich ist der nächste Morgen angebrochen. Um mich diesmal nicht in der Hitze zu bewegen bin ich um 4 Uhr reisefertig und stolpere im Dunkeln mit Hilfe meines Lichtes am Mobile weiter. Die nächste Etappe heisst Ponte Lima. Meine Mitpilger scheinen das gleiche gedacht zu haben und eine rege Aufbruchstimmung herrscht. Pedro habe ich nicht mehr wiedergesehen. Auch die Griechinnen habe ich aus den Augen verloren. Aber der polnischen Pilgergruppe werde ich noch öfter begegnen. Und das ist auch gut so.

Wenn die Bandscheibe „kracht“

Es geht weiter über Pflastersteine Pflastersteine und ratet mal Pflastersteine. Kleine Hügel kleine Steigungen aber alles ansonsten im grünen Bereich. Langsam frage ich mich, ob diese Wanderschuhe wirklich das wahre sind. Denn: Ich spüre jeden Pflasterstein auf den Fußsohlen. Es gibt nichts schlimmeres als ein Pflasterweg für einen Pilger!

Mystisch schön Friedhof im Morgenrot

Morgenrot über dem Friedhof

Des Pilgers bester Freund – federnde Waldwege!
Uneben, unnachgiebig, rutschig und schlecht für jede Bandscheibe!

 

Auf dem Weg überholen mich die Polen. Für sie scheint die Strecke ein wahrer Spaziergang. Für mich schon wieder eine Herausforderung. Leidend trete ich von Pflasterstein auf Pflasterstein und – tataaa eine weitere Blase wächst nun auf dem Linken Fuss. Jetzt bin ich aber gewappnet und bastle mir sofort eine dämmende Wundauflage.

Während ich da am Wegrand kaure um mich zu verarzten, erscheint eine der Polinen plötzlich. Sie schaut meinen Rucksack kritisch an und meint in ihrem schönen Deutsch: “ Dein Rucksack! Er ist nicht gut eingestellt. Weisst du das?“ Oho. Ach so? Ja was ist denn falsch? Sie zeigt mir, daß der Rucksack viel höher getragen gehört. „Sonst bekommst du irgendwann Probleme mit den Bandscheiben!“ Heiliger Strohsack! Echt. DARUM die Beschwerden mit der Bandscheibe. So ein Mist. Ich bin ihr unendlich dankbar und nehme mir eine Auszeit um den Rucksack besser einzustellen. Siehe da. Er hockt jetzt nicht mehr auf dem Po sondern „schwebt“ förmlich. Fester um die Tallie geschnallt geht es plötzlich viel besser!

So wandern wir aneinander vorbei. Manches mal überhole ich sie, dann kommen sie wieder von hinten angetrabt. So geht das bis Ponte Lima.

 

Bombeiros

Wahre Helden…und ein mulmiges Gefühl

Rauchsäulen

erheben sich am Horizont, Und es riecht wieder angekokelt! Ich wandere einen kleinen Hügel hinauf, mitten durch die Eukalyptus Bäume, da sehe ich eine Gruppe Waldarbeiter. Nein es sind keine Waldarbeiter. Es sind Feuerwehrleute. Die sogenannten Bombeiros. Zumindest einige wenige haben eine Feuerwehrkluft an. Andere junge und alte Männer, bewaffnet mit Schaufeln und Äxten trotten einem Traktor hinterher, der, wie es aussieht Sand geladen hat.

Vorneweg: Tut das bitte niemals! Geht nicht aus Neugier in die Brandzone. Bei mir ist das was ganz anderes. Ich bin Journalistin. Ich darf das und ich muss das sogar. Das befiehlt meinen Kodex als Reporter! Also NICHT NACHMACHEN!

Der liebe Leser ahnt es schon. Röttchen latscht den bomeiros einfach nach. Hinter einem dünnen Waldrand sehe ich das Ausmass der Katastrophe. Schwarze Erde, kohlende Glutnester erschöpfte Männer!

Ein unerwünschtes Interview

Ich zücke mein Mobile und ein Mann um die vierzig, knappe 1,65, wilder verstaubter drei Tagesbart rast auf mich zu mit ner Axt in der Hand. Holla die Faldfee. Der wird mich doch nicht umnieten? Portugiesischer Redeschwall! Heftiges Gestikulieren. Böser Blick! Ich rufe auf englisch “ Hallo, ich bin’s, nur von der Presse! Kann ich ein Foto von Ihnen..?“ Weiter komme ich nicht! „Keine Fotos hier!“ schreit er mich an. Ich erkläre geduldig, daß ich das respektieren werde und stecke das Mobile demonstrativ in meinen Rucksack. “ Aber ein kleines Interview?!“ Ich möchte über euch tapfere Männer berichten.“ Das sitzt.

Keine Fotos!

Er überlegt kurz, kratzt sich den Bart und erzählt mir dann, das es die letzten 5 Nächte kritisch war, aber sie haben das Feuer unter Kontrolle gebracht. Noch kämpfen die Feuerwehr und die ortsansässigen Bauern mit den zahlreichen Glutnestern. Die werden mit Sand erstickt. Schneisen werden geschlagen, brennbares am Boden abgetragen bis auf die Erde. Nur so kann man Feuer stoppen. „Wasser hilft wenig. Ausserdem sind alle Helikopter im Einsatz!. Wenn der Wind nicht noch mal dreht, können wir Feuer aus melden.“ Ich bedanke mich, schüttle dem hundsmüden Kommandante die Hand und rufe zu den Anderen: „Você está heróis“ Und dann verabschiede ich mich. Ohne Fotos gemacht zu haben. Ich halte mein Wort.

Was bleibt, ist  ein mulmiges Gefühl

Zürück auf dem Weg überholt mich der Traktor mit ein paar von den Feuerwehrleuten. Wir machen in der gleichen Bar halt. Beim gehen bezahle ich die 12 Espresso beim Wirt für die Feuerwehrleute. Dann gehe ich einfach. Es war mir einfach ein Bedürfnis. Was diese Männer seit Tagen freiwillig leisten ist unglaublich.

Brände bedrohen den Pilgerweg.

 

Ungutes Gefühl. Rundrum brennt es.

ERBARMEN

„Alte Bekannte aus S. Pedro de Rates“

Nichts wie weg!

Irgendwann muss ich austreten. Ich suche mir ein klassisches Örtchen unter freiem Himmel. Unter Weinreben mit einem phantastischen Blick lässt es sich herrlich sch..en. Brav verscharre meine Hinterlassenschaft fein säuberlich, wie meine Katzen das so machen.
Dann sehe ich sie. Erbarmen! Die Serben kommen! Die kleine Teenager Truppe läuft an mir, vorbei. Ich ducke mich ins Gebüsch und bin frustriert. Nein. Nein. Bitte nicht noch einmal so eine Nacht. Ich muss ein anderes Quartier finden, als die öffentliche Herberge in Ponte Lima.
Aber alle Quartiere in Ponte Lima sind schon ausgebucht. Peter bucht mir kurzerhand von Daheim über das Web ein Hotel. „Ich lad dich ein!“ Du bist so brav, Schatz“. Ja wohin läd er mich denn ein? Als ich die Adresse sehe falle ich fast nach hinten um! Elf Kilometer von Ponte Lima ist ein Small LHW.. LHW steht für „Leading Hotel of the World“. So eine Miniversion ist nun auf mich gebucht und ich bin sprachlos und freue mich natürlich alle meine Haxen aus.

Motivation ist Alles!

Mit einem Grinser gehe ich nun, Blasen hin – Blasen her, weiter und freue mich auf ein Luxus Ressort und wieder eine super erholsame Nacht. Beschwingt hole ich die Serben ein – grinse sie an und denke bei mir: “ Von mir aus könnt ihr heute Nacht die Herberge wieder auf den Kopf stellen, aber nicht mit mir.“ Die Truppe freut sich über mein lächelndes Gesicht – wirken erleichtert, daß ich nicht mehr sauer bin? Ja egal. Ich denke nur: Good Vibrations. Peace und leckts mich am…“

Wo selbst der Kaiser zu Fuss hingeht
Kurz vor Ponte Lima.

 

Die Brücke. Geschafft!

Hier gehts weiter:

Jakobsweg 6. Teil – Die Luxuspilger und Kathrins Tote

 

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelJakobsweg Teil 4 – Fernanda’s Pilgerparty und ein Hahn im Stimmbruch
Nächster ArtikelLOKALTIPP: Wirtshaus AMADOR Wien
Marion

Sie ist die Initiatorin des LSLB-Magazins. Neben ihrer Tätigkeit im Management und Entwicklung, findet sie aber immer noch Zeit, selbst über die schönen Dinge des Lebens zu schreiben. Ihr Fokus liegt auf Hotelchecks und Städtereisen, Tipps und Tricks rund um das Thema.
Sie hat eine Schwäche für den afrikanischen Kontinent und begleitet den Abenteuer Redakteur, wann immer sie kann in die Weiten der afrikanischen Savannen. Zudem ist sie der richtige Ansprechpartner, wenn es um Deine Werbeschaltung geht, oder um Anfragen zu Kooperationen.

2 KOMMENTARE

  1. I don’t know if it’s just me or if everyone else encountering problems with
    your website. It looks like somne of the text on yourr posts
    are running off the screen. Can someone else please
    comment and let me know if this is happening too them too?
    This may be a issue with my internet browser because I’ve had this happen before.
    Maany thanks

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here