Reading Time: 5 minutes
Mazda Classic Automobil Museum Frey
PINN ME @ PINTEREST

Das Mazda Classic – Automobil Museum Frey in der geschichtsträchtigen Fuggerstadt Augsburg in Deutschland bietet eine erstaunliche Auswahl klassischer Mazda-Modelle. In historischem Ambiente – ein altes Straßenbahndepot – befindet sich das einzige offizielle Mazda Museum außerhalb von Hiroshima. Im Mai 2017 wurde die Sammlung der Familie Frey der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Wie alles begann

Die Sammelleidenschaft überkommt Walter Frey bereits sehr früh, gründete er doch bereits im Jahr 1971 das Unternehmen Auto Frey – zunächst mit Handel und Service von russischen Ladas, doch bald erfolgt der Umstieg auf die zukunftsweisende Marke Mazda im Jahr 1978. Mittlerweile lenken die beiden Söhne Joachim und Markus Frey die Geschicke des Autohauses und auch die Liebe zu den historischen Mazda-Modellen wuchs heran.

Mazda Classic Automobil Museum Frey

Die Sammelleidenschaft

1980 erstand Walter Frey seinen ersten Klassiker, einen Mazda Cosmo Sport – die Sammelleidenschaft entbrannte. Es reifte der Wunsch, die bereits auf ca. 120 Fahrzeuge angewachsene Klassiker-Sammlung Interessierten Menschen zugänglich zu machen. Es bot sich die Möglichkeit, ein altes Straßenbahndepot in Augsburg für diesen Zweck zu erwerben und zu adaptieren. Im Mai 2017 öffneten sich die Pforten zum einzigartigen Museum.

Mazda Classic Automobil Museum Frey

Historische Mauern für historisches Blech

Bis zu 50 Stück der 120 historischen Fahrzeuge finden in der Halle ausreichend Platz. ‚Wir sind bestrebt, unseren Besuchern immer wieder neue Modelle zu präsentieren, wenn sie das Museum nach einiger Zeit erneut aufsuchen!’, so Joachim Frey über das Konzept, die Ausstellung möglichst dynamisch zu gestalten.

Mazda Classic Automobil Museum Frey

Zwischen den einzelnen Objekten ist genügend Platz, um sie einerseits von der Nähe und andererseits auch genüsslich aus einigen Metern Abstand betrachten zu können – ohne anderen Besuchern auf die Zehen zu steigen oder anderen Exponaten den Lack abzukratzen.

Mazda Classic Automobil Museum Frey

Es gibt viel zu bewundern

Ein großartiger Querschnitt aller Mazda-Modelle reicht vom Dreirad Mazda GB aus 1950 über eine Vielzahl von Wankelmotor-Modellen bis zum Mazda MX-5 Superlight Version aus dem Jahr 2009.

Mazda Classic Automobil Museum Frey

Weitere Highlights des Museums neben den vielen wertvollen Fahrzeugen:

  • eine Schautafel der gesamten Mazda-Geschichte
  • eine Darstellung der Geschichte der Mazda Kreiskolben-Motoren
  • die Kulisse der aus den Medien bekannten ‚Mazda-Garage’
  • Schnittmodelle von Kreiskolben-Motoren

Mazda Classic Automobil Museum Frey

  • zeitgenössische Plakate und Skizzen zieren die Wände der Halle
  • ein Museums-Shop – eine Fundgrube für Freunde klassicher Mazdas
  • eine Event-Halle, die für Veranstaltungen genutzt werden kann
  • ein Museums-Café ist noch im Planungsstadium

Favoriten des rasenden Reporters

Meine persönlichen Favoriten der gezeigten Fahrzeuge sind:

Das Mazda GB-Dreirad aus dem Jahr 1950. Es materialisiert hier den ersten Schritt von Mazda in Richtung Fahrzeugproduktion. Außerdem habe ich eine Schwäche für motorisierte Dreiräder.

Mazda Classic Automobil Museum Frey

Die beiden Mazda Cosmo Sport 110S aus den späten 60er Jahren. Das Auto war damals seiner Zeit in Technik und Design seiner Zeit weit voraus. Mazda war besonders stolz darauf, mit dem Cosmo kurz vor der Wankel-Ikone NSU Ro-80 auf den Markt zu kommen.

Mazda Classic Automobil Museum Frey

Der Mazda Parkway Rotary Bus von 1976. Ein Reisebus mit 26 Sitzplätzen und Zwei-Scheiben-Kreiskolbenmotor. Mit 120 Km/h war er damals einer der schnellsten Busse seiner Zeit mit erstklassigem Reisekomfort. Übrigens ist dies das Lieblingsgefährt von Walter Frey!

Mazda Classic Automobil Museum Frey

Die Zeit bis zum Start von Mazda-Deutschland

Viele der ausgestellten Fahrzeuge stammen aus einer Zeit, als Mazda in Europa noch nicht vertreten war. Mazda Europa wurde 1968 gegründet und 1969 begann der Import in Österreich über den Importeur Rolf Knoch.

Zum Beispiel ist der erste vierrädrige Mazda-Personenwagen, ein Mazda R360 Coupé, zu bewundern – mit V2-Zylinder-Leichtmetallmotor mit 360 ccm und 16 PS.

Mazda Classic Automobil Museum Frey

Das erste nach Europa exportierte Mazda-Modell ist der Luce – eine geräumige, viertürige Limousine, die vom italienischen Stardesigner Bertone entworfen wurde.

Mazda Classic Automobil Museum Frey

Besonders praktisch und durch den Kreiskolben-Motor einzigartig ist der Rotary Pick-Up von Mazda, gebaut für den Nordamerikanischen Markt.

Mazda Classic Automobil Museum Frey

Im März 1973 startete der Verkauf von Mazda-Modellen durch die neu gegründete Niederlassung ‚Mazda Deutschland’.

Der Verkaufsstart in Deutschland brachte die Modelle 616, 818 und das Coupé RX-3 mit Wankelmotor auf die Straßen. Der Mazda 616 und RX-3 stehen in der Halle und wollen beäugt werden.

Mazda Classic Automobil Museum Frey

Highlights ab den 70ern

Neben den frühzeitlichen Mazda-Modellen finden sich in der Ausstellung auch noch folgende automobile Schmankerln für Mazda-Enthusiasten:

Mazda Eunos Cosmo (1992): ein Luxus-Coupé mit 300 PS Drei-Scheiben-Wankelmotor, elektronischer Fahrwerksregelung, integriertem GPS-Navi und Touch-Screen-Display

Mazda Classic Automobil Museum Frey

Autozam AZ-1 (1992): ein zweitüriger Flügeltür-Sportwagen als Kleinwagen mit nur 3,29 Meter Länge und 660 ccm Mittelmotor mit 64 PS.

Mazda Classic Automobil Museum Frey

MX-5 Coupé (2003): auf Basis der zweiten Generation (NB) des MX-5 entstand ein Coupé in einer auf 200 Exemplare beschränktes Sondermodell mit festem Dach und respektablem Kofferraumvolumen.

Mazda Classic Automobil Museum Frey

RX-7 Rallye Gruppe B (1984): in der kurzen Ära der Gruppe B Meisterschaft war Mazda mit diesem RX-7 vertreten. Heckantrieb, ein Wankelmotor mit ca. 500 PS und Leichtbau verhalfen diesem Geschoß zu einem Podestplatz bei der Rallye Akropolis 1985.

Mazda Classic Automobil Museum Frey

Sonderausstellung Mazda RX-7: von der ersten Generation Ende der 70er-Jahre bis zum letzten Modell aus dem Jahr 2002 ist vieles zu sehen. Serien- und Sondermodelle, Coupés und Cabrios.

Mazda Classic Automobil Museum Frey

Das ‚Mazda Classic – Automobil Museum Frey’ ist einen Besuch wert – nicht nur für Mazda-Liebhaber. Vielen Dank an Joachim Frey für die Führung durch die historischen Museumshalle in Augsburg.

Hilfreiche Informationen zum Museum finden Sie unter www.mazda-classic-frey.de

Mazda Classic Automobil Museum Frey

Das könnte Sie auch interessieren:

Text und Fotos: Andreas Icha

TEILEN
Vorheriger ArtikelSchottische Sagen und Märchen zum Vorlesen und weiter erzählen
Nächster ArtikelWeisse Nächte in Sankt Petersburg
Andreas Icha
Mein Name ist Andreas Icha und ich lebe in Wien. Als Key Account Manager in der IT (Informationstechnologie) betreue und berate ich einen ausgewählten Kundenkreis (www.r-solution.at). Kontakt: andreas.icha (at) r-solution.at. Journalistisches Schreiben fasziniert mich schon seit langem – vor allem alle Themen rund um Auto/Motor/Mobilität. Meine großen Vorbilder sind die Redakteure der Autorevue. Stories mit (Wort-)Witz und hohem Informationsgehalt. Schon seit meiner Kindheit gilt meine Bewunderung den britischen Fahrzeugen von Jaguar. Als Mitglied des Vorstandes des ‚Jaguar Daimler Owners Sports & Touring Car Clubs‘ JDOST (www.jdost.at) gestalte ich die Club-Aktivitäten aktiv mit. Kontakt: andreas (at) jdost.at Gemeinsam mit meiner Lebensgefährtin, Mag. Eva Maria Plachy, leite ich das ‚amphora – Institut für persönliches Wachstum‘ (www.amphora.at). In diesem Rahmen gebe ich als Mentaltrainer, Seminarleiter und Trommellehrer mein Wissen weiter. Kontakt: a.icha (at) amphora.at Eine weitere Leidenschaft ist meine Zuneigung zu motorisierten Gefährten. Aus diesem Titel heraus habe ich gemeinsam mit meinem Freund Josef Schwarz die Plattform ‚APE-Marketing‘ (www.ape-marketing.at) gegründet – für Liebhaber der italienischen Kultfahrzeuge APE von Piaggio. Kontakt: a.icha (at) ape-marketing.at Um die Grenzbereiche im Motorsport kennen zu lernen verbringe ich einige Zeit im Jahr mit meinem Renn-Kart am Pannoniaring (www.amphoraracing.wordpress.at).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here