WERBUNG

Mit dem Mitsubishi Outlander PHEV steht ein typischer SUV mit schön gezeichneter Seitenlinie vor dir. Alles in allem ein braves Design ohne Höhen und Tiefen. Das Rot des Testautos glänzt sich mit tiefer Brillanz in dein Herz.

Mitsubishi Outlander PHEV Diamond
Das Brilliant Rot ist eine Sonderausstattung – die solltest du dir gönnen. Es gibt zu viele schwarze und graue Autos auf dieser Welt

Artikel Inhalte

WERBUNG

Serieller PlugIn Hybrid Antrieb

Vorne arbeitet ein 2,4-Liter Benzinmotor, der in erster Line über einen Generator Strom erzeugt. Dieser treibt die beiden Elektromotore – einer an der Vorder- einer an der Hinterachse – an bzw. lädt die Batterie. Erst bei Autobahntempo schaltet sich der Benziner mittels Direktantrieb auf die Vorderräder dazu. Das System nennt sich ‚Serieller PlugIn Hybrid Antrieb‘ und bleibt einstweilen Mitsubishi vorbehalten.

Mitsubishi Outlander PHEV Diamond
Der Benziner im Motorraum dient in erster Linie dazu, die Batterien zu laden. Erst ab ca. 110 Km/h kuppelt sich der Verbrennungsmotor per Direktantrieb dazu – ein interessantes Konzept, das funktioniert

Selbstverständlich funktioniert alles dermaßen reibungslos, dass du absolut nichts davon bemerkst, welches System gerade am Werken ist. Über den Systemmonitor im Zentraldisplay kannst du es ablesen, wenn es dir wichtig erscheint.

Cruisen und Gleiten

Im Normal-Modus ist der Outlander sehr komfortabel ausgelegt. Er beschleunigt sanft und ruhig – er verführt dich zu einem relaxten Dahingleiten. Brauchst du etwas mehr Power, dann schalte in den Sport-Modus. Der SUV hängt dann deutlich gieriger am Gas und du ahnst etwas mehr von den 224 PS Systemleistung – Rennsemmel wird er dadurch trotzdem keine. Braucht er auch nicht. Den Standardsprint von 0-100 Km/h erledigt der Outlander PHEV in 10,5 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit erreicht er bei abgeregelten 170 Km/h. Rein elektrisch kannst du ihn bis 135 Km/h hochkitzeln.

Mitsubishi Outlander PHEV Diamond
Diese Kommandobrücke macht Lust auf längere Ausfahrten

Verlangst du dem Outlander vollen Krafteinsatz ab, wird er etwas rau und laut. Das passt nicht ganz zur sonstigen Sanftheit und Gemütlichkeit. Im Alltag erfreut er dich mit geräuscharmen Gleiten über die Asphaltbänder deiner Heimat.

Kompaktes Fahrgefühl

Für seine Länge von ca. 4,7 Metern fühlt sich der Outlander sehr kompakt an. Das liegt einerseits an der guten Übersichtlichkeit und andererseits am geringen Wendekreis von knapp über 10 Meter. Beim Einparken hilft dir der Parkassistent mit Rückfahrkamera und unzähligen Sensoren.

Mitsubishi Outlander PHEV Diamond
Trotz seiner guten Übersichtlichkeit wirst du dich über den Parkassistenten mit der Rückfahrkamera und den vielen Sensoren freuen

Gutmütiges Fahrverhalten

Fahrverhalten auf der Straße ist neutral und äußerst gutmütig. Durch die Batterien im Wagenboden liegt der Schwerpunkt sehr tief. Somit liegt der Mitsubishi sehr satt auf der Straße. Alles ist leichtgängig und fühlt sich leichtfüßig an. Generell ist das Fahrwerk sehr komfortabel ausgelegt – andere SUVs geben sich da deutlich rauer und härter, wenn sie für schweren Geländeeinsatz vorgesehen sind. Selbst kurze, hart Stöße werden von der Federung gut pariert.

Mitsubishi Allrad Erfahrung

Im Gelände kommt dem Outlander die jahrzehntelange Allrad-Erfahrung von Mitsubishi zugute. Das Allradsystem verteilt das Drehmoment und Traktion automatisch auf jedes Rad. Das sorgt allseits für guten und sicheren Vortrieb – wenn du dich nicht gerade durch meterhohen Schlamm wühlen oder die Eiger Nordwand mit dem Outlander erklimmen willst.

Mitsubishi Outlander PHEV Diamond
Jahrzehntelange Allrad-Erfahrung bei Mitsubishi machen sich auch beim Outlander PHEV bemerkbar

Sitzposition und -komfort

Wie in einem SUV üblich, sitzt du hoch oben mit gutem Überblick über die anderen Verkehrsteilnehmer – außer diese sind ebenfalls mit einem SUV unterwegs.

Die Vordersitze sind vielfältig in alle Richtungen elektrisch verstellbar, so dass du rasch die passende Sitzposition findest. Außerdem sind sie sehr bequem und durchaus langstreckentauglich. Auch in der zweiten Reihe lässt es sich einige Zeit sehr gut aushalten – Platz ist ausreichend vorhanden.

Mitsubishi Outlander PHEV Diamond
Die Vordersitze des Mitsubishi Outlander schauen nicht nur bequem aus – sie sind es auch

Ich persönlich mag es gerne, dass das Lenkrad möglichst weit unten ist. Bei den meisten Autos ist der Blick auf die Armaturen dahinter äußerst eingeschränkt. Der Outlander ist eines der wenigen Autos, bei denen ich trotzdem die Armaturen dahinter gut ablesen kann. Danke, Mitsubishi!

Geräumiger Innenraum

Durch die klassische SUV-Karosserie bietet der Innenraum eine erquickende lichte Weite, die dir ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Keine Spur der Enge vieler fescher Cross-Overs und Sport-SUVs. Selbst das Schiebedach schränkt die Kopffreiheit nur minimal ein.

Mitsubishi Outlander PHEV Diamond
Die Rücksitzbank bietet dir ebenfalls passablen und reisetauglichen Sitzkomfort

Intuitive Bedienung

Die Bedienung ist wie bei den meisten Autos – nach einigen Kilometern hast du die wichtigsten Funktionen fest im Griff. Woran ich mich bis zum Testende nicht gewöhnen konnte: um die Lautstärke des Radios zu regulieren, gibt es Drucktasten mit ‚+‘ und ‚-‚. Meistens griff ich intuitiv zum linken Drehregler und verstellte damit die Temperatur der Klimaanlage.

Mitsubishi Outlander PHEV Diamond
Die Bedienung ist größtenteils intuitiv, wenn auch mit ein paar Eigenheiten

Der zentrale Touchscreen ist gefällig in das Armaturenbrett integriert und bietet alle Funktionen, die heutzutage state-of-the-art sind – inkl. Apple Car Play bzw. Android Auto für die Vernetzung mit dem Smartphone.

Verarbeitung und Haptik passen

Die verwendeten Materialien sind sauber verarbeitet und das mit Rautenmuster gesteppte Leder fühlt sich gut an. Das Lenkrad liegt gut in der Hand, es klappert und scheppert nichts und du kannst dich wohlfühlen in diesem Mitsubishi. So ist die Verarbeitung allgemein auf einem hohen Niveau.

Du solltest dir bewusst sein, dass es sich bei dieser Diamond Ausstattung um das absolute Top-Modell des Outlanders handelt. Du kannst einen Outlander bereits um ca. 25 Teuronen erwerben. Ich will damit sagen, dass es einen Unterschied macht, ob du knappe 50 Riesen für die High-End Version eines guten Herstellers hinblätterst oder um das gleiche Geld die Einstiegsversion einer Top Premiummarke ergatterst.

Geräumiger Laderaum

Der Zugang zum Laderaum ist SUV-typisch über eine hohe Ladekante. Die Heckklappe öffnet und schließt elektrisch – das ist praktisch. Durch die 1/3 zu 2/3 teilbare Rückenlehne der hinteren Sitzbank ist der Kofferraum sehr variabel.

Mitsubishi Outlander PHEV Diamond
Der Kofferraum ist ausreichend geräumig. Das Fach unter dem Ladeboden wird von den Ladekabeln in Beschlag genommen

Top Ausstattung

In der Diamond Version findest du alles sinnvoll, nützlich und cool ist. Von der Lederausstattung berichtete ich bereits einige Zeilen weiter oben. Durchblick bei Nacht geben dir die Scheinwerfer in LED-Technologie. Zur Einparkhilfe gehören neben den Parksensoren vorne und hingen auch die 360° Rundumsicht. Bei Kälte hilft dir das beheizbare Lederlenkrad und die beheizbare Windschutzscheiben taut dir das Eis vor dem Gesicht weg.

Sicherheitstechnisch hilft dir der Ausparkassistent, der Frontkollisionswarner mit Fußgängererkennung, der Spurhalte- und Totwinkel-Assi sowie der adaptive Tempomat.

Verbrauch des Mitsubishi Outlander PHEV Diamond

Verbrauch… ganz schwierig festzustellen durch den unregelmäßigen Einsatz von Benzin- und Elektroantrieb. Sinnvoll erscheint der PlugIn Hybrid Antrieb nur dann, wenn du die Möglichkeit hast entweder über Nacht daheim, tagsüber im Büro oder ähnliches die Batterie aufzuladen. Solltest du die Batterie nur oder hauptsächlich über den Benzinmotor laden, schnellt einerseits der Benzinverbrauch in die Höhe und andererseits sinkt die Reichweite in den Keller. Dem Hybrid-Antrieb ist der relativ kleine Treibstofftank mit knapp über 40 Litern geschuldet. Da musst du froh sein, insgesamt ca. 400 Km weit zu kommen. Darum beachte: wer gut (Strom) lädt, der gut (und weit) fährt.

Mitsubishi Outlander PHEV Diamond
PlugIn Hybrid stellt nur dann eine sinnvolle Investition dar, wenn du die Möglichkeit hast, die Batterien regelmäßig aufzuladen. Wenn nicht, erhöht es den Benzinkonsum erheblich

Fazit des Redakteurs

Der Mitsubishi Outlander PHEV sei ans Herz gelegt, wer einen gemütlichen Reisewagen sucht, der viel Platz hat und der über ausreichend Offroadfähigkeiten besitzt, um im Alltag die meisten Unwegsamkeiten bravourös zu meistern. Förster oder Almhüttenbetreiber werden schwereres Gerät bevorzugen. Das Design ist klassisch, kantig und praktisch. Das Rot unseres Testautos steht ihm besonders gut – finde ich. Die getestete PlugIn-Version ist nur dann ratsam, wenn laufend eine Lademöglichkeit zur Verfügung steht. Die Motor-Getriebe-Antriebseinheit funktioniert bestens unauffällig.

Mitsubishi Outlander PHEV Diamond
Hast du dich für einen PlugIn Hybrid entschieden und suchst ein braves Reiseauto, mit dem du auch im Gelände nicht gleich hängen bleiben möchtest? Dann ist der Mitsubishi Outlander PHEV Diamond eine Überlegung wert

Daten & Fakten des Testfahrzeuges

  • Fahrzeug: Mitsubishi Outlander PHEV Diamond
  • Motor: Plug-In Hybrid System
  • Hubraum: 2,4 Liter Benziner plus zwei E-Motore
  • Leistung: 165 kW / 224 PS Systemleistung
    • Benzinmotor: 99 kW / 135 PS
    • E-Motor vorne: 60 kW /82 PS
    • E-Motor hinten: 70 kW / 95 PS
  • Drehmoment:
    • Benzinmotor: 211 Nm bei 4.500 U/min
    • E-Motor vorne: 137 Nm ab 1 U/Min
    • E-Motor hinten: 195 Nm ab 1 U/Min
  • Batteriekapazität: 13,8 kWh
  • Kraftübertragung: Automatik
  • Antriebsart: Allradantrieb
  • Beschleunigung 0-100 Km/h: 10,5 Sek.
  • Höchstgeschwindigkeit: 170 Km/h (rein elektrisch: 135 Km/h)
  • Verbrauch (WLTP-Norm):
    • kombiniert: 2,0 l/100 Km
    • rein elektrisch: 16,9 kWh/100 Km
  • Reichweite rein elektrisch: max. 45 Km
  • Verbrauch (Test): ca. 11 l/100 Km (ist aber nicht repräsentativ, da ich während des Testzeitraumes keine Möglichkeit hatte, die Batterie über einen längeren Zeitraum extern aufzuladen)
  • Länge: 469,5 cm
  • Breite: 180,0 cm
  • Höhe: 169,6 cm (unbeladen)
  • Radstand: 267,0 cm
  • Wendekreis:  10,6 m
  • Leergeweicht: 1.890 Kg
  • Felgen: 7J x 18 ET38
  • Reifen: 225/55 R 18 98H
  • Preis des Testautos: EUR 46.625,-
  • Sonderausstattung: 880,- (Brilliant Rot Metallic)
  • Online-Konfiguration des Testfahrzeuges: https://www.mitsubishi-motors.at/c/TdafQiEUI2lR
Mitsubishi Outlander PHEV Diamond
Leichtes unwegsames Gelände schnupft der Mitsubishi Outlander PHEV mit Genuss

Das könnte dich auch interessieren:

Text und Fotos: Andreas Icha

Newsletter abonnieren

* indicates required
Du entscheidest, wie ich Dich informieren darf!
Email Format

View previous campaigns.

Vorheriger ArtikelRehschulter gerollt – Rezept nach Andreas Döllerer
Nächster ArtikelWas Frauen wirklich wollen
Andreas Icha
Mein Name ist Andreas Icha und ich lebe in Wien. Der Auto-Virus wurde mir bereits in die Wiege gelegt - ich kann also wirklich nichts dafür. Meinen geschätzten Leserinnen und Lesern meine ErFAHRungen in Wort und Bild nahe zu bringen erfüllt mich mit großer Freude. Zahlen, Daten und Fakten zu einem Fahrzeug sind wichtig. Noch mehr Bedeutung messe ich den Emotionen und Gefühlen bei, die ich mit Vergnügen in Worte fasse. Die Marke Jaguar übt bereits seit Kindheit eine Faszination auf mich aus. Das darf ich als Vorstandsmitglied im Jaguar Daimler Sports & Touring Car club (www.jdost.at) ausleben. Die Grenzbereiche im Motorsport lerne ich beim Fahren mit meinem Schalt-Kart kennen (www.amphoraracing.wordpress.at)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen